Buchrezension

Titel:
Wie ich Die Dinge geregelt kriege (Getting Things Done)
Autor:
David Allen
Genre:
Zeitmanagement, Organisation, Selbstmanagement
Preis:
12,00 €
Seitenanzahl:
420 Seiten
Bewertung:

3.6/5

Kurzinfo:

Das Buch beschreibt eine Methode mit der man seinen persönlichen und beruflichen Alltag geregelt bekommt. Die GTD-Methode (Getting Things Done) ist weltweit bekannt und hat sowohl Befürworter als auch Gegner. Es besagt wie man sich selbst organisiert – seine Woche, mögliche Ziele in der Zukunft und wie man am besten mit kleinen Aufgaben umgeht (Zwei-Minuten-Regel). Man entwickelt ein Listensystem außerhalb des Gehirns, sodass man nicht die ganze Zeit damit beschäftigt ist sich ständig an etwas erinnern zu müssen. Denn dies führt folglich zu einem hohen “RAM-Speicher im Kopf” – wie bei einem Computer – und man hat keinen “wasserklaren Geist”, um somit Freiraum für neue Ideen und Kreativität schaffen zu können. Aus diesem Grund ist es ratsam sich alles Erdenkliche in Listen zu notieren. Man schreibt alles nieder was Einen beschäftigt in eine ToDo-Liste wie z.B. “eines-Tages-vielleicht”, “Monat”, “Wochenplan” “nächste Schritte”. Die Ziele werden somit immer heruntergestückelt.

Es ist sehr ausführlich beschrieben, teilweise sogar etwas zu ausführlich, sodass es mühselig wird dem roten Faden zu folgen. Deshalb ist die Empfehlung auch vom Autor, das Buch möglichst mehrmals in gewissen Etappen des Lebens zu lesen, da nur so neue Erkenntnisse über die Methode entdeckt werden.